Im November 1990 gründete der aus Unterfranken stammende Michael Koob mit 26 Jahren seine Firma im thüringischen Gleicherwiesen. Dort erwarb er ein Grundstück zur Lagerung und Sortierung des Schrottes. Ausgestattet mit einem LKW mit Greifarm kaufte das Ein-Mann-Unternehmen nach der Wende Schrott aus den Agrarunternehmen auf, sortierte ihn und verkaufte ihn an Großhändler und Stahlwerke. Im Laufe der Zeit waren zusätzliche LKW und Arbeiter erforderlich, um Container bei Firmen und Privatpersonen bereitzustellen.

Nachdem dieses Grundstück im Laufe der Jahre zu klein wurde, konnte er dann 1994 das Grundstück in Hildburghausen (ehemaliges Schrauben- und Normteilewerk) erwerben, auf dem das Unternehmen noch heute ansässig ist.
Dieses Grundstück umfaßt eine Gesamtfläche von 32.000 qm. Auf dieser Fläche befindet sich eine 220 m lange Werkhalle mit einer Fläche von 5.300 qm, die in Werkstattbereich und abgetrennte Abfall- und Schrottlagerfläche abgeteilt ist. Hier werden die Abfall- und Wertstoffe sortiert und verladen. Im Laufe der Jahre wurden die Gebäude und Flächen modernisiert. Heute ist das Unternehmen ausgestattet mit einer elektronischen LKW-Waage vor dem Bürogebäude, sodaß ein- und ausgehende Materialien ordnungsgemäß verwogen werden können.

Das Unternehmen gliedert sich in 3 Arbeitszweige auf.

1. Der Containerdienst, bei dem Minimulden, Absetzmulden sowie Abrollcontainer für Firmen sowie Privathaushalte bereitgestellt und sämtliche Abfallmaterialien transportiert und entsorgt werden. Im Jahr 2006 wurde das Unternehmen als Entsorgungsfachbetrieb im Einsammeln und Befördern erstmals zertifiziert.

2. Die Metallaufbereitung. Hierfür stehen in prodzierenden Betrieben und landwirtschaftlichen Unternehmen Container bereit, wo alles anfallende Metall gesammelt und abgeholt wird. In der Lagerhalle wird der Schrott abgekippt, die Materialien nach Sorte und Stärke sortiert und zu Großhändlern angeliefert. Zudem liefern sowohl Firmen als auch Privatpersonen Buntmetalle an, die nach Tagespreisen vergütet werden.

3. Die Abbrucharbeiten. Hierfür steht ein Team von Arbeitern bereit, das schon längere Zeit im Abbruchbereich tätig ist und somit Erfahrung aufweisen kann. Das Unternehmen führt Maschinen- und bei schwer zugängigen Objekten Handabbrüche durch. Durch den Erwerb neuester Technik und Fuhrpark ist das Einzelunternehmen sehr flexibel und arbeitet zügig und gründlich. Abgebrochen werden Wohn- und Bürogebäude sowie Industriegebäude. Desweiteren werden auch Demontagearbeiten, z.B. von Großmaschinen, Tankanlagen, Stahlhallen, Funkstationen sowie jegliche Beräumungen von Gebäuden vorgenommen.

Es erwartet sie eine kompetente und zuverlässige Beratung sowie eine professionelle und gründliche Ausführung. Vereinbaren sie doch einfach einen Termin für eine kostenlose Besichtigung ihres abzubrechenden Objektes.

Seit 2003 betreibt das Unternehmen zusätzlich den Wertstoffhof im Auftrag des Landratsamtes Hildburghausen auf seinem Firmengelände.